SOZIALPÄDAGOGISCHE

FAMILIENHILFE

Die sozialpädagogische Familienhilfe gem. § 31 SGB VIII ist eine gesetzlich verankerte Leistung der Jugendhilfe und richtet sich an Familiensysteme, sowie familienähnliche Lebensgemeinschaften mit Kindern. Welche durch Krisen, Konflikte und verschiedensten Problemlagen einen Unterstützungsbedarf aufweisen.

Zielgruppe

  • Familiensysteme mit min. einem Kind
  • Familienähnliche Lebensgemeinschaften mit min. einem Kind
  • Pflegesysteme


Mögliche Aufgabenfelder und Schwerpunkte


  • Unterstützung bei Erziehungsschwierigkeiten / -konflikten
  • Unterstützung und Beratung bei erhöhten Anforderungen durch z.B. Entwicklungsverzögerungen von Kindern
  • Unterstützung bei erhöhten Anforderungen durch deviante Verhaltensauffälligkeiten von Kindern
  • Unterstützung bei psychische und physische Belastungserscheinungen innerhalb des Systems
  • Unterstützung bei Beziehungs- und / oder Kommunikationsstörungen innerhalb des Systems
  • Unterstützung bei erhöhten Anforderungen durch wirtschaftliche und soziale Problemlagen, auch bei Sucht- und Delinquenzproblematiken
  • Vermittlung und Beratung bei Partnerschaftsproblemen und Trennungsproblematiken innerhalb des Systems
  • Durchführung von Beziehungsstabilisierung und -festigung
  • Reaktivierung und Begleitung des Kindes / der Kinder in andere Systeme (z.B. in Kindertagesstätten, Schulen, sozialen Gruppen, etc.)
  • Reaktivierung der elterlichen Verantwortung
  • Regulation, Stabilisierung, Interventionen im Kinderschutz bei drohenden Gefährdungsbereichen gem. § 8a SGB VIII 
  • Vermeidung von Inobhutnahmen durch Erarbeitung und Durchführung individueller Schutzkonzepte, Vermeidung von Bindungsabbrüchen und möglichen Traumata gem. § 8a SGB VIII
  • Reintegration nach Fremdunterbringung