DEFINITION Systemsprenger

Als „Systemsprenger“ werden Kinder und Jugendliche innerhalb der Jugendhilfe / sozialen Arbeit bezeichnet, welche aufgrund von frühen traumatischen bindungsrelevanten bzw. traumatischen pränatalen und / oder pathologischen Beziehungserfahrungen, sowie emotionale und körperliche Vernachlässigung / Gewalt erlebt und/oder erfahren haben. Wo sich durch die erlebten Erfahrungen eine mannigfaltige Bindungsstörung und andere pathologische Entwicklungsstörungen entwickelt haben und sich deutliche gravierende deviante Verhaltensweisen im sozialen Zusammenleben mit diesen Kinder / Jugendlichen zeigen. Somit ist eine Inklusion in Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe aufgrund der mannigfaltigen Störungsbilder der Kinder und Jugendlichen erschwert und führt in Folge dessen zu häufigen Wechseln der Einrichtungen und der dortig ansässigen Bezugspersonen, welche zu weiteren Misserfolgen innerhalb der Beziehungsgestaltung und -erleben bei den Kindern und Jugendlichen führt und so zu einem Kreislauf ununterbrochen fortläuft. Dieser Kreislauf wird meist nur durch Straffälligkeit und / oder Rückzug innerhalb des Systems mit Volljährigkeit unterbrochen und kann somit zu einer gesellschaftlichen Isolation führen.